Sonntag, 7. September, 10 Uhr. Anruf (nicht Anpfiff, die Pfeifen fanden erst um 11 Uhr den Weg in die Turnhalle) zu den ersten Partien des Turniers. Bis zum Mittag wurde darum gespielt, wer am Nachmittag in der Finalrunde in der oberen Tableauhälfte um den Sieg mitspielen darf, und wer sich in der unteren Hälfte behaupten musste.

Nach Mittagspause und Input ging's dann daran, die gute Ausgangslage zu nützen (oder das Beste draus zu machen, wenn man in der unteren Tableauhälfte gelandet war), und sich in die vorderen Ränge zu spielen. Den Finalsieg sicherte sich Cevi Herisau Jungschi am Ende deutlich gegen Cevi Herisau OPEN.

Doch auch für die, die's nicht aufs Podest geschafft haben, hat's sich gelohnt: Spannende Spiele, packende Zweikämpfe und unzählige schöne und manchmal auch glückliche Pässe und Tore. Einzig die mangelhaften Regelkenntnisse der Gelegenheitsspieler sorgte unter einigen kompetenten Schiedsrichtern für Gesprächsstoff.

Herzlichen Dank an die Organisatoren vom Cevi Herisau und alle Teams, die mitgemacht haben.

Dritte wurden übrigens di chliine Mähdrescher aus Amriswil.

Simon Niethammer v/o Jupiter